2002-01-12
EU-Erweiterung schafft 1.500 neue Stellen für Sprachmittler
Goldene Zeiten brechen für Sprachmittler durch die bis 2005 bevorstehende Vollendung der EU durch Aufnahme von zehn weiteren Ländern an.
    Allein die EU-Kommission will mehr als 1.000 weitere Übersetzer einstellen. Jedes Gesetz muss dann in 20 Sprachen übersetzt werden.
    Für die Diskussionen im Ministerrat und die Debatten im Europaparlament werden außerdem mindestens 400 zusätzliche Dolmetscher benötigt. 
    Angesichts der damit verbundenen organisatorischen und finanziellen Belastungen wird vereinzelt bereits eine grundsätzliche Neuordnung der Sprachenpolitik in der EU-Verwaltung gefordert (Beschränkung auf fünf Amtssprachen, Einführung einer Relais-Sprache). Bei diesen Stimmen handelt es sich bislang jedoch um Politiker aus der dritten Reihe ohne Macht und Einfluss.
    Siehe 2001-12-29: NRW-Ministerin: EU soll sich auf fünf Arbeitssprachen beschränken.
[Text: Richard Schneider. Quelle: berlinonline.de, stern.de. Bild: EU.]
  Die EU-Erweiterung 
  belebt den Arbeitsmarkt
  für Sprachmittler.

  Das Europa-Parlament
  in Straßburg benötigt
  400 zusätzliche Dolmet-
  scher.