2002-02-18
Übersetzungsfehler: 250 Mio. Dollar Schadensersatz?
Die Aktionäre der von der Deutschen Bank übernommenen US-Bank Bankers Trust fühlen sich betrogen. In einer Sammelklage wollen sie die Deutsche Bank auf Schadensersatz in Höhe von 250 Mio. US-Dollar verklagen. Der Antrag der Deutschen Bank auf Abweisung der Klage wurde von einem Richter in den USA jetzt zurückgewiesen.
    Die Aktionäre werfen dem Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Rolf-E. Breuer (62), vor, sie durch eine missverständliche Übersetzung des Wortes „Übernahmegespräche“ irregeleitet zu haben. 
    Die Deutsche Bank wurde im Oktober 1998 gefragt, ob sie beabsichtige, Bankers Trust zu übernehmen. Daraufhin hatte Vorstandssprecher Rolf-E. Breuer erklärt, es würden keine „Übernahmegespräche“ mit Bankers Trust geführt. Dieser Ausdruck wurde mit „takeover talks“ ins Englische übersetzt. Tatsächlich verhandelte die Deutsche Bank zu diesem Zeitpunkt aber bereits mit der US-Bank.
    Breuers Anwälte argumentieren, dass die Bezeichnung „Übernahmegespräche“ im Deutschen nur gebraucht werde, wenn die Gespräche bereits in einem konkreten Stadium angelangt sind. Dies sei zum Zeitpunkt der Breuer-Aussage aber noch nicht der Fall gewesen. 
    Die Amis behaupten hingegen, die Gespräche seien damals bereits sehr wohl mit dem Ziel der Übernahme geführt worden. Breuer habe die Aktionäre von Bankers Trust mit der Erklärung, es gäbe keine „takeover talks“, bewusst getäuscht, um den Kaufpreis für die US-Bank nicht in die Höhe zu treiben.
    Handelt es sich hier nun um ein für die Übersetzungsbranche relevantes Verfahren? Handelt es sich überhaupt um einen Übersetzungsfehler? Oder machen die raffgierigen Bankers-Trust-Aktionäre nur deshalb so viel Wirbel, um die Deutsche Bank zu einer außergerichtlichen Einigung zu zwingen? 
    Dass der Aktienkurs der Deutschen Bank trotz dieser Nachrichten stabil blieb, könnte darauf hindeuten, dass in der ganzen Geschichte doch nicht so viel Sprengstoff steckt wie man auf den ersten Blick vermuten könnte. 
    Wahrscheinlich handelt es sich eher um eine der unzähligen Episoden des in Bezug auf Schadensersatzforderungen nur noch als aberwitzig zu bezeichnenden US-amerikanischen Rechtssystems.
[Text: Richard Schneider. Quelle: Wirtschaftswoche, Handelsblatt, Wall Street Journal. Bild: Deutsche Bank, Bankers Trust.] www.uebersetzerportal.de

Deutsche Bank in Frankfurt


Rolf-E. Breuer


Bankers Trust, das Opfer der Übernahme