2002-09-28
„Bowlingual“: Computer dolmetscht Gebell von 50 Hunderassen ins Japanische
Ein Dolmetschcomputer für Hundegebell macht zurzeit in Japan Furore. In vielen Geschäften war das Gerät mit Namen Bowlingual bereits am ersten Tag ausverkauft. Es überträgt nach Angaben des Herstellers Takara Co. Ltd. das Gebell von über 50 Hunderassen in die japanische Schriftsprache – in Echtzeit.
    Das System besteht aus zwei Einheiten. Ein etwa fingergroßes Mikrofon mit Sender wird am Hundehalsband angebracht. Ein Anzeigegerät, das etwa so groß ist wie eine Zigarettenschachtel, trägt Herrchen bzw. Frauchen mit sich herum.
    Das Mikrofon nimmt die Äußerungen des kläffenden Vierbeiners auf und ordnet sie einer von sechs Stimmungskategorien zu (Glück, Traurigkeit, Wut usw.). Umgehend erscheint auf dem Anzeigegerät dann die Übersetzung im Klartext. 
    Dabei wird aus 200 gespeicherten Sätzen der treffende ausgewählt. Also etwa: „Ich bin traurig. Spiel mit mir!“ oder „Ich bin echt sauer und explodiere gleich" oder „Hau ab! Sonst beiße ich zu!“. Die Textmeldung wird mit einer zeichnerischen Darstellung der Hundelaune kombiniert.
    Aber Bowlingual kann noch viel mehr. Im Modus „Tagebuch“ wird die Stimmung des Kläffers 24 Stunden lang aufgezeichnet, in ein Diagramm umgewandelt und in einem Satz zusammengefasst. Kommt Frauchen abends nach Hause, weiß sie sofort, ob Fiffi einen guten oder einen schlechten Tag hatte.
    Und der Hersteller denkt bereits weiter. In der Entwicklung befindet sich „Bowlingual Mail“, ein System, das die Stimmungsschwankungen des Köters per E-Mail an Herrchen im Büro übermittelt. Geplant ist auch, die Bowlingual-Signale direkt an das Mobiltelefon des Hundehalters zu senden.
    Jumpei Takahashi von Index Corp., der Firma, die die Software für Bowlingual entwickelt hat, weist auf die wissenschaftliche Fundierung des Projekts hin. Nach seinen Angaben haben zahlreiche Verhaltensbiologen und Hundehalter dabei geholfen, typische Lautäußerungen von Hunden zu analysieren und deren Bedeutung korrekt einzuschätzen.
    Die Unternehmenssprecherin des Herstellers Takara, Yoko Watanabe, warnte allerdings davor, das Gerät allzu ernst zu nehmen: „Letzten Endes ist es nur ein Spielzeug. Niemand weiß, was Hunde wirklich denken." Doch könne Bowlingual Hundebesitzer dazu anregen, sich mehr mit ihrem Tier zu beschäftigen.
    Bowlingual kostet 14.800 Yen, also umgerechnet 124 Euro. Das Unternehmen plant, bis März 2003 rund 300.000 Stück zu verkaufen. Ein Export ins Ausland ist derzeit noch nicht geplant.


Anzeige des Herstellers 


Produktvorführung auf der Spielwarenmesse 
in Tokio, die noch bis Sonntag läuft


So wird Bowlingual im Laden angeboten

[Text: Richard Schneider. Quelle: AP, Bangkok Post, www.japantoday.com, 2002-09-27. Bild: Takara.]