2002-09-29
IDS: Stickel geht in Ruhestand. Eichinger Nachfolger
Der Direktor des Mannheimer Instituts für Deutsche Sprache (IDS), Prof. Dr. Gerhard Stickel (65), geht am 1. Oktober 2002 in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird  Prof. Dr. Ludwig Eichinger (52).
    Eichinger lehrt seit 1997 Deutsche Philologie und Sprachwissenschaft an der Universität Kiel. Er absolvierte Forschungsaufenthalte und Gastdozenturen unter anderem in China, Burkina Faso, Norwegen und den USA. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Grammatik und der Wortbildung des Deutschen.
    Von 1998 bis 2001 war Eichinger bereits stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats am IDS.
    „Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben und Herausforderungen als Direktor dieser einzigartigen Einrichtung und ich möchte die herausragende Rolle des IDS in der Erforschung der deutschen Sprache in Theorie und Praxis weiter stärken“, so Eichinger.
    Das Institut für Deutsche Sprache ist die zentrale außeruniversitäre Einrichtung zur Erforschung und Dokumentation der deutschen Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch und in ihrer neueren Geschichte. Es gehört zusammen mit 78 anderen außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen zur Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL).
    Das IDS finden Sie im Web unter www.ids-mannheim.de.
[Text: Richard Schneider. Quelle: Pressemitteilung IDS, 2002-09. Bild: IDS, University of Kansas.]

Gerhard Stickel


Ludwig Eichinger