2002-10-06
Yanomami von Dolmetschern betrogen
Ein Reporter der Berliner Morgenpost hat das Lieblingsvolk des deutschen Bildungsbürgertums besucht – die Yanomami-Indianer im brasilianischen Regenwald. Und er weiß Skandalöses zu berichten. Die edlen Wilden haben offenbar schlechte Erfahrungen mit Angehörigen unseres Berufsstandes gemacht.
    Zitat: „Die Kinder sind in der Missionsschule, einem kleinen Holzhaus auf einem Hügel. Hier wird der Unterricht zweisprachig abgehalten – in Yanomami und in Portugiesisch. Denn nicht selten sind Indianer bereits durch falsch übersetzende Dolmetscher bei Geschäften mit der Außenwelt betrogen worden.“
[Text: Richard Schneider. Quelle: Berliner Morgenpost, 2002-10-06. Bild: Internet-Fundsache.]

Yanomami-Indianer