2002-11-12
Bundeswehr sucht Sprachmittler. Auch Reservisten sollen eingespannt werden. VDÜ-Veranstaltung am 30.11.2002
Seit sich die deutschen Truppen nicht mehr nur um die ihnen von der Verfassung zugedachten Aufgaben kümmern, sondern Amerikanern, Briten und Franzosen weltweit als Hilfspolizisten assistieren, wächst der Bedarf an Sprachmittlern.
    Um diesen halbwegs zu decken, sollen künftig auch entsprechend qualifizierte Reservisten herangezogen werden. Das Konzept liegt derzeit dem Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, zur Prüfung vor. Es sieht vor, dass Spezialisten wie Computerfachleute, Elektrotechniker und Dolmetscher über den Reservistenverband an die Bundeswehr vermittelt werden. Der Einsatz soll jedoch stets freiwillig bleiben.
    Zu diesem Thema führt der Verband der Dolmetscher und Übersetzer Land Brandenburg e.V. (VDÜ Brandenburg) demnächst eine hochkarätig besetzte Veranstaltung durch.
    Oberregierungsrat Roland Große, Leiter des Sprachendienstes im Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam und Oberregierungsrat Hans Roth vom Bundessprachenamt in Hürth bei Köln referieren über die „Gewinnung von Dolmetschern und Übersetzern für Auslandseinsätze der Bundeswehr“.
    Sie wollen über die Auswahl von Zivilpersonen für die Beteiligung an Auslandseinsätzen im Sprachendienst der Bundeswehr, die militärische und fachsprachliche Vorbereitung von Sprachmittlern, die rechtliche und versicherungsrechtliche Absicherung und die Besoldung informieren.
    Weiteres Thema der Veranstaltung ist der Bedarf an Dolmetschern und Übersetzern in den Sprachendiensten der Europäischen Union. Manfred Schmitz, Geschäftsführer der Internationalen Vereinigung für Sprache und Wirtschaft, und Dr. Tatjana Maak, Vorstandsmitglied des VDÜ Brandenburg, beschreiben die Lage und nennen die Bedingungen, unter denen externe Dienstleister Übersetzungsaufträge von der EU erhalten.
    Samstag, 30.11.2002, 10.00-15.30 Uhr, Filmmuseum Potsdam. Weitere Infos unter www.dolmetscherverband-brandenburg.de.
[Text: Richard Schneider. Quelle: Bocholter Borkener Volksblatt 2002-11-12, VDÜ Brandenburg. Bild: Bundeswehr.]