2003-05-03
Goethe-Institut fördert afghanische Übersetzer deutscher Kinderbücher
Im Rahmen des Programms „Kinderbücher für Afghanistan“ fand am 7. und 8. März 2003 in der Zentrale des Goethe-Instituts Inter Nationes in München ein Workshop mit sieben afghanischen Übersetzern statt. Die Veranstaltung sollte ihnen die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen und zur Diskussion gemeinsamer Schwierigkeiten beim Übersetzen deutscher Texte bieten. 
    Fünfzehn deutsche Kinder- und Jugendbücher wurden im Rahmen des Programms bereits in die Landessprachen Dari und Paschtu übersetzt.
    Im September 2002 konnte das Goethe-Institut in Kabul nach einer kriegsbedingten Zwangspause von 10 Jahren seine Tätigkeit wieder aufnehmen. 
    1951 wurde die Organisation als Verein zur Fortbildung von Deutschlehrern gegründet. Heute unterhält das Goethe-Institut Inter Nationes 126 Filialen in 76 Ländern und 16 Inlands-Institute. Sie sollen die deutsche Sprache und Kultur vermitteln und den interkulturellen Dialog fördern.
[Text: Richard Schneider. Quelle: Pressemitteilung Goethe-Institut 2003-03-04. Bild: Goethe-Institut.]