2003-06-13
Dolmetscherin finanziert Kauf der Deutschen BA
Für den symbolischen Preis von einem Euro hat der Nürnberger Textilunternehmer Hans Rudolf Wöhrl (55) die Billigfluggesellschaft Deutsche BA von der Muttergesellschaft British Airways übernommen. 
    „Den einen Euro musste ich in bar beim Notar bezahlen und zu meinem Schrecken stellte ich fest, dass ich keine Münze dabei hatte. Eine Dolmetscherin, die bei den Verhandlungen dabei war, half mir allerdings aus – und so muss ich gestehen, dass ich den Kaufpreis über einen Kredit finanziert habe“, so Wöhrl, der den Privat- und Verkehrspilotenschein besitzt und früher im Beirat der Deutschen BA saß.
    Da die Deutsche BA nie sonderlich erfolgreich war, beschloss die Muttergesellschaft British Airways, aus der Billigfliegerei auszusteigen. Die Vereinbarung mit Wöhrl sieht vor, dass British Airways für ein Jahr die Leasingkosten für die Maschinen in Höhe von 3 Mio. Euro monatlich übernimmt. Außerdem steuern die Briten 35 Mio. Euro zum operativen Geschäft bei. Im Gegenzug soll British Airways bis Juni 2006 mit 25 Prozent am Gewinn beteiligt werden – sofern überhaupt einer erzielt wird.
    Für die 800 Beschäftigten und die Passagiere soll sich durch den Besitzerwechsel nichts ändern.
[Text: Richard Schneider. Quelle: Nürnberger Nachrichten, 2003-06-12; Spiegel, 2003-06-12. Bild: ddp.]

Hans Rudolf Wöhrl