2003-06-30
Heute beginnt Prozess um Berliner Dolmetscheraffäre
Ab heute müssen sich wegen der Berliner Dolmetscheraffäre sechs Angeklagte im Alter zwischen 34 und 53 Jahren vor dem Berliner Landgericht verantworten: drei Dolmetscher und drei Rauschgiftfahnder des Landeskriminalamts (LKA), darunter ein leitender Beamter. 
    Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen gewerbsmäßigen Betrug, Bestechung und Bestechlichkeit vor. Der Schaden für das Land Berlin beläuft sich laut Anklage auf rund 450.000 Euro. 
    Hauptbeschuldigter ist der Dolmetscher Kemal E. (53), der seit Oktober 2002 in Untersuchungshaft sitzt. Bei den beiden anderen angeklagten Sprachmittlern handelt es sich um dessen Ehefrau und einen Kollegen. Die drei arbeiten seit Mitte der siebziger Jahre als freiberufliche Dolmetscher und Übersetzer für Türkisch in Berlin. 
    Für den Prozess wurden bis Ende Juli fünf Verhandlungstage angesetzt. Prozessbeginn ist heute um 8.30 Uhr im Landgericht Berlin, Turmstraße 91, Raum 606. (Das Übersetzerportal sucht noch Gerichtsreporter, die hingehen und fleißig mitschreiben.)
    Im Berliner Tagesspiegel ist heute unter der Überschrift „Die Gier des Übersetzers“ ein Artikel erschienen, der die bisherigen Erkenntnisse ausführlich zusammenfasst. Sie können ihn hier lesen. Einen umfassenden Überblick vermittelt auch unser Dossier.
[Externer Link. Möglicherweise nicht mehr gültig.]
[Text: Richard Schneider. Quelle: Tagesspiegel, 2003-06-30. Bild: Polizei Berlin.]