2003-07-27
Bausparkasse empfiehlt Jugendlichen das Übersetzen als Nebenjob
„Du willst dein Urlaubs-Budget oder Taschengeld aufbessern, weißt aber nicht wie? job & future sagt dir, wo Aushilfskräfte gesucht werden und welchen Lohn es für den Nebenjob gibt.“ So beginnt ein Artikel der Zeitschrift job & future, dem zweimonatlich erscheinenden „jungen Magazin für Beruf und Zukunft“, herausgegeben von der Bausparkasse Schwäbisch Hall.
    Folgende Jobs werden vorgestellt: Straßenpantomime, Aushilfe in Freizeitparks, Erntehelfer bei der Weinlese, Fahrrad-Kurier, Platzanweiser im Kino oder Theater, Promoter in Bars und Szenekneipen, Aushilfe in Jugendcamps und ... Übersetzer. Wir zitieren:
Übersetzer/in
Briefe, Konzepte, Gebrauchsanweisungen etc. in eine fremde Sprache übersetzen, fremdsprachige Texte prüfen. Besonders gefragt sind Spezialisten im Bereich Technik, Medizin, Naturwissenschaften und exotische Fremdsprachen wie Japanisch oder Russisch.
Voraussetzungen: exzellente Fremdsprachenkenntnisse in Wort und Schrift, Sprachenstudium vorteilhaft, absolute Zuverlässigkeit
Verdienst: Pauschalhonorare bei Buchübersetzungen, bei Texten zwischen 80 Pfennigen und zwei Mark Zeilenhonorar – je nach Sprache und Schwierigkeit der Texte.
Info: Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V.
Tel. (0228) 85 81 51
Internet: www.bdue.de
oder Anzeigen in Tageszeitungen
Der Übersetzer als Konkurrent des Straßenpantomimen, Platzanweisers und Fahrradkuriers? „In eine fremde Sprache übersetzen“ – wer tut denn sowas? „Besonders gefragt sind exotische Fremdsprachen“ – dieser Rat unwissender Hohlköpfe hat schon so manchem die Karriere verbaut.
    Der Artikel erschien zwar schon 2001, wird aber nach wie vor im Internet-Angebot von job & future unter der Überschrift „Schnelle Kohle“ präsentiert.

2003-08-01 Nachtrag:
Dass der BDÜ als Ansprechpartner unter dem Artikel aufgeführt wird, könnte zu der Vermutung verleiten, er sei von den Autoren befragt worden und habe den Inhalt des Artikels abgesegnet. Das ist jedoch nicht der Fall. Unter www.bdue.de, Aktuelles, ist folgende Stellungnahme zu finden:

Schnelle Kohle? Leider verkohlt! Der BDÜ hat diesen Unsinn in job & future nicht verzapft und kann auch keine Auskunft geben, wo der schnelle Schnitt zu machen wäre (wer es herausgefunden hat, könnte uns vielleicht mal einen Tipp geben). Wir können allerdings über die Ausbildung zum Dolmetscher oder Übersetzer informieren – in der Regel ein mindestens achtsemestriges Studium. Wer nicht so lange warten kann oder will, könnte es mit dem Verticken von Bausparverträgen oder ähnlichen Vermögensanlagen probieren. Darüber geben sicherlich job & future sowie Schwäbisch Hall gern Auskunft.
[Externer Link. Möglicherweise nicht mehr gültig.]
[Text: Richard Schneider. Quelle: job & future, Heft 3/2001 (Juni/Juli). Bild: job & future.]