2003-08-18
„Kamel“ durchs Nadelöhr: einer von vielen Fehlern im christlichen Translation Memory
„Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.“ So oder so ähnlich steht es seit Jahrhunderten in den Übersetzungen der Bibel. Im Urtext steht aber etwas ganz anderes. Bei dem „Kamel“ in den Evangelien nach Matthäus und Markus handelt es sich um einen simplen Übersetzungsfehler.
    Im aramäischen Urtext ist von „gamta“, einem Tau oder Seil, die Rede. Dieses Wort verwechselte vor mehr als tausend Jahren ein Kollege von uns mit dem Wort „gamla“, der Bezeichnung für „Kamel“.
    Und als dieser Schnitzer erst einmal zu Papyrus gebracht und von oben abgesegnet worden war, wurde er bei allen nachfolgenden Ausgaben ungeprüft übernommen. (Ein Verfahren, das heute noch bei der Arbeit mit Translation Memories zum Einsatz kommt.)
    Richtig müsste es also heißen: Eher geht ein Schiffsstau durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.
    Auch das Vaterunser wurde falsch übersetzt. Und ebenfalls ein Übersetzungsfehler hat aus einem ganz normalen Spaziergang am Ufer das wundersame Wandeln Jesu über das Wasser gemacht.
    100 dieser – teils bekannten, teil neu recherchierten – Übersetzungsfehler, Widersprüche und historischen Fehler im Buch der Bücher hat der evangelische Theologe Walter-Jörg Langbein (49) in seinem Buch Lexikon der biblischen Irrtümer zusammengetragen, das diesen Monat bei Langen Müller erschienen ist. Langbein beherrscht Hebräisch, Griechisch und Latein und konnte so die Übersetzung mit den Ausgangstexten vergleichen.
    Auf die Irrtümer in der Bibel hinzuweisen, ist in seinen Augen kein Angriff auf die Heilige Schrift und auch keine Abkehr von ihr. Vielmehr sei sein Werk der Versuch einer Annäherung „an die wirklichen Aussagen von Altem und Neuem Testament“.
[Text: Richard Schneider. Quelle: Ostsee Zeitung, 2003-08-11; Hamburger Abendblatt, 2003-06-10; Die Bibel, Matthäus 19, 24, Markus 10, 25. Bild: Archiv, amazon, Langbein.]


Walter-Joerg Langbein