2003-08-19
Michail Fischer überträgt Shakespeare-Komödie in Gebärdensprache – drei Stunden lang live
Am 26. August führt das „Mobile Open Air Theater“ in Hannover die Shakespeare-Komödie „Verlorene Liebesmüh“ auf. Damit auch Gehörlose etwas davon haben, hat die Stadt einen Gebärdensprachdolmetscher engagiert.
    Es war nicht einfach, einen geeigneten Kandidaten zu finden. Denn die meisten haben dankend abgewunken und meinten, es sei unmöglich, ein dreistündiges Theaterstück direkt vor Ort zu dolmetschen.
    Michail Fischer (42) aus Hildesheim sieht sich der Aufgabe jedoch gewachsen. Dass er so etwas tatsächlich kann, hat er letztes Jahr bereits bewiesen, als er eine Aufführung von „Romeo und Julia“ erfolgreich dolmetschte. Zur Vorbereitung auf das neue Stück liest er sich in den Text ein und nimmt an der Generalprobe teil.
    Fischer ist als Kind gehörloser Eltern in Kasachstan aufgewachsen. Bereits mit 18 Jahren entschied er sich für den Beruf des Gebärdensprachdolmetschers. Er lernte erst die russische und später die deutsche Gebärdensprache.
    Die Deutsche Presseagentur hat einen längeren Artikel über ihn verfasst, den Sie unter anderem hier lesen können.


Michail Fischer vor der Kulisse der Hannoveraner Uni bei den Proben zu Shakespeares „Verlorener Liebesmüh“

[Externer Link. Möglicherweise nicht mehr gültig.]
[Text: Richard Schneider. Quelle: dpa, 2003-08-17. Bild: dpa.]


Michail Fischer