2003-09-05
„Aufsexen“? – Wenn Journalisten sich als Übersetzer versuchen
„Journalisten sind Übersetzer. Sie übertragen Wirtschaftsbilanzen, Gesetzesvorlagen oder Regierungserklärungen aus dem Kanzleideutschen in allgemein verständliche Sprache. Das ist ihr Job. Unlängst musste ein Fremdsprachentext übersetzt werden ...“ So beginnt eine Glosse mit der Überschrift „Sexy Übersetzung“, die verdeutlicht, wie so manch unsinnige Übersetzung in die Zeitung kommt. In diesem Fall geht es um den Ausdruck „to sex up“. 
    Den vollständigen Text können Sie in der Berliner Zeitung lesen.
[Externer Link. Möglicherweise nicht mehr gültig.]
[Text: Richard Schneider. Quelle: Berliner Zeitung, 2003-09-05. Bild: Archiv.]