2003-09-10
Mörder droht Dolmetscher, er werde auch ihn umbringen
Nicht leicht haben es unsere Kollegen mit Burim M. (25), dem zurzeit in Aachen wegen Mordes der Prozess gemacht. Während der Verhandlung gegen den Kosovo-Albaner kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen über die korrekte Übersetzung der Aussagen. 
    Am zweiten Prozesstag erklärte der Dolmetscher schließlich nach der Mittagspause, er fühle sich von dem direkt neben ihm sitzenden Angeklagten bedroht. Daraufhin vertagte die Kammer die Verhandlung. Für den nächsten Prozesstag soll ein anderer Dolmetscher bestellt werden.
    Bereits kurz nach der Tat hatte der Mann bei Vernehmungen durch die Polizei wegen einer angeblich falschen Übersetzung einen Wutanfall bekommen. Damals drohte er dem Dolmetscher, er werde auch ihn umbringen.
    Der Mann war Anfang Mai bundesweit in die Schlagzeilen geraten, als er die 25-jährige Frau seines Bruders in Gegenwart der eineinhalbjährigen Tochter mit 30 Messerstichen getötet und den Kopf der Leiche abgetrennt hatte. Mit dem Kopf unter dem Arm irrte er anschließend durch die Innenstadt von Übach-Palenberg. Als Grund gab er an, davon überzeugt gewesen zu sein, dass die Frau ihren Mann betrogen und damit Schande über die ganze Familie gebracht habe.
[Text: Richard Schneider. Quelle: Aachener Zeitung, 2003-09-09. Bild: dpa.]

Der Angeklagte