2003-09-26
BDÜ Berlin-Brandenburg interveniert beim LKA. Einkommenseinbußen und ungerechte Auftragsvergabe durch Monopolbüro befürchtet
Wie vom Übersetzerportal berichtet, beabsichtigt das Landeskriminalamt (LKA) Berlin, sämtliche Dolmetsch- und Übersetzungsleistungen künftig über ein einziges externes Übersetzungsbüro abzuwickeln, das im Rahmen einer Ausschreibung ermittelt werden soll. Dies ist eine der Konsequenzen aus der Dolmetscheraffäre. Durch die Auslagerung der Entscheidung, welcher Dolmetscher zum Einsatz kommt, soll verhindert werden, dass Polizeibeamte Einfluss darauf nehmen, mit welchem Dolmetscher sie zusammenarbeiten. Von der Änderung wären rund 750 Dolmetscher und Übersetzer betroffen, die bislang offenbar überwiegend direkt durch die Polizei geladen wurden.
    Gegen diese Pläne hat jetzt der BDÜ-Landesverband Berlin-Brandenburg protestiert. Die Abwicklung aller Aufträge über ein einziges Büro lasse keinen Kostendämpfungseffekt für die Landeskasse erwarten, da das Unternehmen als Zwischenhändler natürlich eigene finanzielle Interessen verfolgen müsse. Vielmehr sei zu befürchten, dass die von diesem Monopol-Büro beauftragten Sprachmittler erhebliche Einkommenseinbußen hinnehmen müssten.
    In einem Schreiben an den Leiter des LKA erklärt der Vorsitzende des Landesverbandes, André Lindemann, seine Bereitschaft zu Gesprächen mit der LKA-Führung, in denen eine Lösung für das künftige Verfahren erarbeitet werden könne. Es müsse sichergestellt werden, dass alle in Berlin tätigen Sprachmittler zu gleichen Bedingungen hinzugezogen werden. Lindemann: „Wir sind auch bereit, Vorschläge vorzulegen und zu diskutieren, wie die Abwicklung und Abrechnung der Dolmetsch- und Übersetzungsleistungen für das LKA vereinfacht werden könnten.“
    Im BDÜ-Landesverband Berlin-Brandenburg sind mehr als 500 Sprachmittler organisiert, die in 48 Sprachen arbeiten. Die vollständige Pressemitteilung können Sie im Webangebot des BDÜ unter „Aktuelles“ lesen.

Links zum Thema
2003-08-21 LKA Berlin zieht Konsequenzen aus Dolmetscheraffäre
Dossier Berliner Dolmetscheraffäre

[Text: Richard Schneider. Quelle: Pressemitteilung BDÜ Berlin, 2003-09-23. Bild: BDÜ.]