2003-10-22
Urteil im Darmstädter Korruptionsprozess: 3 Jahre und 9 Monate Haft für Dolmetscher
Das Landgericht Darmstadt hat am 21.10.2003 das Urteil in der Korruptionsaffäre im Ausländeramt der Stadt gesprochen. Für drei Jahre und neun Monate muss Dolmetscher Nuri C. (heute 53) in Haft. Der Sachbearbeiter im Ausländeramt, Bernhard K. (heute 57), erhielt eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten.   
    Beide wurden der Bestechung bzw. Bestechlichkeit in 24 Fällen für schuldig befunden. Das Gericht stufte die Delikte als besonders schwer ein, weil sie über Jahre hinweg gewerbsmäßig begangen wurden.
    Die Kammer sah im Dolmetscher den Initiator der Korruptionsaffäre. Er habe als Schaltstelle für Landsleute agiert, die sich mit Schmiergeld ihr Bleiberecht erkauft hätten.
    Dem ehemaligen Sachbearbeiter hielten die Richter sein umfassendes und reumütiges Geständnis zugute. Der Dolmetscher konnte hingegen wegen seines monatelangen Schweigens, seiner Uneinsichtigkeit, der mangelnden Schuldeinsicht und seinem unfairen Verhalten gegenüber einem Mannheimer Dolmetscherkollegen mit keinerlei Milde rechnen.
    Die Hälfte der 75-minütigen Urteilsbegründung nutzte das Gericht dafür, die beiden Staatsanwälte zu rügen, die während des gesamten Prozesses ein äußerst aggressives Verhalten gegen die Angeklagten und gegen die Richter an den Tag gelegt und damit die Atmosphäre nachhaltig vergiftet hatten. Mit einem Aussetzungsantrag und zwei Befangenheitsanträgen sorgten die übereifrigen Anklagevertreter dafür, dass sich das Verfahren unnötig in die Länge zog.

Links zum Thema
2003-09-18 Darmstädter Korruptionsaffäre: Dolmetscher acht Wochen unschuldig in Haft
2003-08-07 Darmstädter Bestechungsprozess: Dolmetscher saß 22 Monate in U-Haft, erlitt einen Herzinfarkt und zwei Nervenzusammenbrüche
2002-07-29 Darmstädter Dolmetscher wegen Bestechung weiter in Haft
2001-11-16 Darmstadt: Dolmetscher wegen Bestechung verhaftet

[Text: Richard Schneider. Quelle: Darmstädter Echo, 2003-10-22. Bild: hr.]
www.uebersetzerportal.de


Nuri C.


Bernhard K.