2003-10-29
Zeitung porträtiert Übersetzungsbüro von Atef Eisa in Frankfurt
Der gebürtige Palästinenser Atef Eisa betreibt ein Übersetzungs- und ein Reisebüro mitten in Frankfurt am Main. Er wurde vor dreißig Jahren von seinem Vater nach Deutschland geholt und besitzt längst die deutsche Staatsangehörigkeit. Der studierte Ingenieur hat gleich nach dem Studium seine Leidenschaft Sprachen zum Beruf gemacht. „Ich sage nie Nein zu einer Übersetzung oder einem Dolmetscher-Termin, welche Sprache auch immer es ist, denn ich bin immer in der Lage, einen Übersetzer zu besorgen“, so Eisa. 
    Einen ausführlichen Artikel zu Eisas Werdegang und Berufspraxis können Sie in der Frankfurter Rundschau lesen.
[Externer Link. Möglicherweise nicht mehr gültig.]
[Text: Richard Schneider. Quelle: Frankfurter Rundschau, 2003-10-29. Bild: Archiv.]
www.uebersetzerportal.de

Frankfurt am Main, die einzige deutsche Stadt mit amerikanischer Skyline