2003-12-09
Mossul: Irakischer Dolmetscher bei Anschlag verletzt
Bei einem Autobombenanschlag ist heute Morgen ein irakischer Dolmetscher verletzt worden, 58 US-Soldaten zogen sich Verwundungen zu. Die Selbstmordattentäter seien auf einen Stützpunkt der 101. Luftlandedivision der US-Armee bei Tall Afar in der Nähe von Mossul zugefahren, teilte US-Major Hugh Cate mit. Die Wachsoldaten hätten darauf „reagiert“, dann habe das Fahrzeug angehalten und sei explodiert. Keiner der Verletzten schwebe in Lebensgefahr.
    Die vom Übersetzerportal für unsere Berufskollegen im Irak geführte Statistik lautet damit wie folgt: 9 Tote, 6 Verletzte, 1 Vermisster.
[Text: Richard Schneider. Quelle: AFP, 2003-12-09. Bild: Archiv.] www.uebersetzerportal.de