2003-12-20
„Das alte Europa“ Wort des Jahres 2003
Im Rahmen einer Pressekonferenz gab die Wiesbadener Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) gestern die von einer Jury ermittelten „Wörter des Jahres“ 2003 bekannt:

1. Das alte Europa
Eine Wendung, die weltpolitische Dimensionen eröffnet: „das alte Europa“. Der vom amerikanischen Verteidigungsminister Rumsfeld gebrauchte Ausdruck war ursprünglich polemisch gemeint, erfuhr dann eine Umdeutung und steht heute für ein neu gewonnenes positives Selbstverständnis der Europäerinnen und Europäer.

2. Agenda 2010
In Deutschland beschäftigte die Bevölkerung vor allem ein Thema: die Diskussion um das anstehende Reformwerk. Das grundlegende Dokument, die „Agenda 2010“, schaffte es auf Platz 2. Als Titel des Reformprogramms bekam das Wort „Agenda“, das vorher nur eine Liste zu erledigender Aufgaben bezeichnete, eine neue Gewichtung. Die ergänzende Ziffer war anfangs als vorwärtsweisende Jahreszahl [zweitausendzehn] gedacht, wurde dann formal in der Regel als [zwanzig-zehn] gesprochen.

3. Reformstreit
Auf Platz 3 folgt der lang anhaltende „Reformstreit“; damit wird der Prozess beschrieben, der kürzlich im Vermittlungsausschuss zu einer Einigung über politische Grenzen hinweg führte.

4. SARS/Sars
Weltweit sorgte die Krankheit „SARS/Sars“ (Severe Acute Respiratory Syndrom/Schweres Akutes Atemnotsyndrom) für große Beunruhigung und für ein neues Wort in deutschen wie internationalen Pressetexten. Die Abkürzung wurde zuerst getrennt gesprochen [s-a-r-s], seit Ende April in der zusammengezogenen Form [sars].

5. Eingebettete Journalisten
Platz 5 belegte die Wortgruppe „eingebettete Journalisten“, die als Übersetzung aus dem Englischen („embedded“) die in amerikanischen Militärkonvois mitreisenden Presseleute bezeichnet und damit auf die Probleme einer tendenziösen Berichterstattung über den Irak-Krieg verweist.

6. Maut-Desaster
Als verlorene Einnahmequelle erwies sich die mehrmalige Verschiebung einer Straßenbenutzungsgebühr in Deutschland; die negative Außenwirkung dieses gescheiterten Vorhabens kommt in dem oft zu vernehmenden „Maut-Desaster“ zum Ausdruck.

7. Steuerbegünstigungsabbaugesetz
In die Gruppe der finanziellen Reformvorschläge gehört das Wort „Steuerbegünstigungsabbaugesetz“, das wieder einmal die Fähigkeit der deutschen Sprache belegt, ganze Prozesse in ein mehrfach zusammengesetztes Wort zu fassen.

8. Jahrhundertglut
Nach dem Hochwasser, der Jahrhundertflut 2002, machte uns allen in diesem Jahr mit Temperaturen über 40 Grad die „Jahrhundertglut“ zu schaffen.

9. Googeln
Auf Platz 9 steht mit „googeln“ ein Verb, das – abgeleitet vom Namen der weltweit verbreiteten Suchmaschine – die beliebte Tätigkeit der Materialsuche im Internet bezeichnet.

10. Alcopops
Besonders Minderjährige sollten vor den Gefahren der „Alcopops“ – harmlos scheinenden, tatsächlich aber hochprozentigen Mixgetränken – geschützt werden. Aufgrund der Diskussionen über ein entsprechendes Gesetz kam diese neue „poppige“ Bezeichnung auf Platz 10 der Liste. 

Deutschland sucht den Superstar (DSDS)
Zum „Satz des Jahres“ kürte die Jury eine Fernsehaktion, die in diesem Jahr besonders bei Jugendlichen erstaunliche Begeisterung auslöste: „Deutschland sucht den Superstar (DSDS)“.
[Text: GfdS. Quelle: GfdS. Bild: GfdS.]


GfdS-Chef 
Rudolf Hoberg