2004-01-02
Übersetzungsfehler bringt Chef der Schweizer Fluggesellschaft Swiss in Bedrängnis
Der Chef der Schweizer Fluggesellschaft Swiss (früher Swissair), André Dosé, hatte vor einigen Wochen der Nachrichtenagentur Reuters auf Deutsch ein Interview gegeben. Darin gab er an, die Fluggesellschaft stehe kurz vor dem Abschluss eines Kreditrahmens in Höhe von 500 Mio. Franken. In der englischen Übersetzung des Interviews hieß es dagegen, die Swiss habe den Kredit bereits in der Tasche.
    Dies führte zu dem Vorwurf, Dosé habe gegen Börsenvorschriften (Kotierungsreglement) verstoßen und kursrelevante Informationen an ausgewählte Personen weitergegeben. Die Schweizer Börse Swiss Exchange (SWX) leitete deshalb eine Untersuchung des Vorfalls ein.
    Die Börse teilte nun mit, dass die Vorabklärungen gezeigt hätten, dass Dosé in dem auf Deutsch geführten Interview keine neuen Informationen über den Stand der Verhandlungen mit den Banken mitgeteilt habe. Für den Übersetzungsfehler sei nicht die Swiss verantwortlich. Deshalb habe man das Verfahren eingestellt.
[Text: Richard Schneider. Quelle: NZZ, 2003-12-24. Bild: Swiss, SWX.] www.uebersetzerportal.de

André Dosé