2004-01-12
„Aus Frauenpower wird Ehefrauenpower.“ Tätowierungen mit asiatischen Schriftzeichen bedeuten nicht immer das, was Europäer glauben
Tätowierungen mit japanischen und chinesischen Schriftzeichen rangieren in der Beliebtheitsskala der Motive ganz oben. Aber haben sie auch wirklich immer die Bedeutung, die im Motivalbum des Tätowierers angegeben ist? Leider nicht. Viele Unwissende laufen ihr Leben lang mit einem Übersetzungsfehler am Körper herum. Im Tätowiermagazin heißt es dazu:
Bestes Beispiel dafür ist ein Schriftzeichen, welches in vielen Vorlagealben als Schriftsymbol für „Frau“ ausgewiesen ist. Das ist zwar nicht völlig falsch; allerdings bedeutet das Zeichen „verheiratete Frau“, ist also wohl kaum das Zeichen, das eine junge Frau unbedingt auf dem Schulterblatt tragen möchte. [...] Eine tätowierte Zeichenkombination aus „Frau“ und „Kraft“, wie sie Spicegirl Mel C. (mit dem korrekten Zeichen) am Oberarm trägt, bedeutet damit dann eben nicht mehr „Frauenpower“, sondern „Ehefrauenpower“.

Der kleine Unterschied: Links Ehefrau, rechts Frau.

Eine weitere Fehlerquelle beim Tätowieren ist das Orientierungsproblem: Wo ist bei einem Schriftzeichen oben und unten, wo rechts und links? Gerade wenn Klebe-Tattoos, bei denen das Zeichen naturgemäß seitenverkehrt aufgedruckt ist, damit es auf der Haut wieder richtig sitzt, als Vorlagen benutzt werden, kommt es häufig zu Verwechselungen.

    Den vollständigen Artikel mit einer Vielzahl von Abbildungen finden Sie im Tätowiermagazin.

Link zum Thema
2002-07-10 Hätte er doch nur einen Übersetzer gefragt – Tätowierung mit chinesischen Schriftzeichen gibt 18-Jährigen der Lächerlichkeit preis
[Text: Richard Schneider. Quelle: Tätowiermagazin, ohne Datum. Bild: Tätowiermagazin.] www.uebersetzerportal.de


Mel C. mit ihrer Girl-Power-Tätowierung (Frau + Kraft/Stärke)