2004-01-25
Irakischer Übersetzer in Mossul bei Bootsunglück ertrunken
In der knapp 400 Kilometer nordwestlich von Bagdad gelegenen Stadt Mossul ist ein irakischer Übersetzer im Tigris ertrunken. Der Mann befand sich zusammen mit irakischen Polizisten und US-Soldaten auf einem Patrouillenboot, als dieses kenterte. Der Übersetzer und zwei irakische Polizisten kamen ums Leben. Drei US-Soldaten konnten gerettet werden, einer wird vermisst. Ein US-Hubschrauber, der sich an der Suche nach dem vermissten Soldaten beteiligte, flog gegen eine Stromleitung und stürzte ebenfalls in den Tigris. Ob die beiden Piloten das Unglück überlebt haben, ist noch unklar.
[Text: Richard Schneider. Quelle: SF DRS, NZZ, Der Standard; 2004-01-25. Bild: Archiv.] www.uebersetzerportal.de