2004-03-11
Verband behauptet: Gerichtsdolmetscher in Italien verdienen nur 4 Euro pro Stunde
Die römische Tageszeitung La Repubblica hat sich mit der Standesvertretung der italienischen Gerichtsdolmetscher unterhalten und musste erfahren, dass diese lediglich 4 Euro pro Stunde verdienen.
    Darunter leidet die Qualität, denn Profis sind für dieses Honorar nicht zu bekommen. Der Verband beklagt, dass die Gerichte aus Geldmangel auch schon einmal die Putzfrau des nächstgelegenen Chinarestaurants oder den Angeklagten selbst als Sprachmittler einspannen. 
    Die polnische Botschaft habe einmal die auf Polnisch verfasste Niederschrift einer Verhandlung zurückgewiesen, weil sie gänzlich unverständlich gewesen sei. Und ein römischer Richter habe beim Anhören eines offenbar inkompetenten Laiendolmetschers entnervt in die Runde gefragt: „Kann hier einer den Übersetzer übersetzen?“
    Den Artikel können Sie in der Berliner Zeitung lesen. (Externer Link. Möglicherweise nicht mehr gültig.)
[Text: Richard Schneider. Quelle: Berliner Zeitung, 2004-03-11. Bild: Archiv.] www.uebersetzerportal.de