2004-03-14
„... also gab es kein Geld für arabische Übersetzer.“ James Woolsey wäscht seine Hände in Unschuld
James Woolsey, der frühere Chef der CIA, beteuert erneut seine Unschuld am Übersetzernotstand der US-Geheimdienste. Ein Zeitungsreporter gibt in einem Interview zu bedenken: „Offenbar hat die CIA auch nicht genügend Arabisch sprechende Mitarbeiter gehabt.“ 
    Darauf Woolsey: „Ich habe als CIA-Chef 1993/94 Geld in diesen Bereich investieren wollen. Aber der Geheimdienstausschuss des Senats hat mein Ansuchen damals abgelehnt, also gab es kein Geld für arabische Übersetzer und Analysten.“

Link zum Thema
2003-09-03 Warum die CIA vor dem 11.9. keine Arabisch-Übersetzer eingestellt hat
[Text: Richard Schneider. Quelle: Der Standard, 2004-03-10. Bild: Archiv.] www.uebersetzerportal.de


James Woolsey