2004-06-04
Ärzte ohne Grenzen: Übersetzer Fasil Ahmad in Afghanistan getötet
Der für die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (Médecins sans frontières, MSF) arbeitende Übersetzer Fasil Ahmad ist am 2. Juni in Afghanistan ums Leben gekommen. Außer ihm wurden vier weitere Mitarbeiter getötet, als ein Fahrzeug der Organisation im Nordwesten des Landes von Unbekannten mit Schusswaffen angegriffen wurde. Später bekannten sich die radikalislamischen Taliban zur Tat. 
    Ärzte ohne Grenzen ist bereits seit 1979 in Afghanistan tätig. Die Aktivitäten reichen von einer Basisgesundheitsversorgung und Unterstützung von Krankenhäusern bis hin zu psychologischen
Programmen. Bis auf weiteres werden sämtliche Projekte am Hindukusch eingestellt. Davon sind 80 internationale und rund 1.400 afghanische Mitarbeiter betroffen.
[Text: Richard Schneider. Quelle: Ärzte ohne Grenzen, 2004-06-03; Welt, 2004-06-04. Bild: MSF.] www.uebersetzerportal.de