2004-06-25
„Verbandskasten“ statt „Boardapotheke“ – Mercedes lässt Benutzerhandbuch am ITAT der Uni Graz optimieren
Wenn ein Blinkerlämpchen an einem Fahrzeug der Mercedes-E-Klasse ausfällt, finden sich alle für diesen Fall nützlichen Hinweise im Handbuch unter dem Stichwort „Fahrtrichtungsanzeige“. Der Fahrer findet diese Informationen also nie oder erst nach langem Suchen. Susanne Göpferich, Professorin für Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft am Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft (ITAT) der Karl-Franzens-Universität Graz hat noch ein weiteres Beispiel parat: „Wer sucht schon einen Verbandskasten unter dem Stichwort ,Boardapotheke'? Es gebe viele Unternehmen, in denen die Marketing- über die Dokumentationsabteilung siege. „Was in einem Webeprospekt gut klingt, sollte in einer Bedienungsanleitung tunlichst vermieden werden“, so Göpferich.
    Die Dozentin, die in Germersheim Diplom-Übersetzerin wurde und auch dort promovierte, hat vor einem Jahr an der Uni Graz das „Labor für Kommunikation und Dokumentation“ (LabCom.Doc) ins Leben gerufen. 
    Die Einrichtung dient der Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft. So können Unternehmen hier ihre Firmenterminologie untersuchen und optimieren lassen – das spart Übersetzungskosten. Darüber hinaus leistet das LabCom.Doc auch Hilfestellung bei der Einrichtung von Terminologie-Datenbanken und führt praktische Benutzertests und Mitarbeiterschulungen durch. „Die Hochschule liefert Know-how, die Kontakte zu den Unternehmen fördern die Praxisnähe des Studiums und die Orientierung an den Anforderungen des Marktes“, so Prof. Dr. Göpferich.
    Im Rahmen des Projektes für Mercedes-Benz überarbeitet ein Studententeam derzeit Teile der Betriebsanleitung für die E-Klasse. Der 500 Seiten starke Schinken soll verständlicher und schlanker werden. Um praxisnahe und benutzerfreundliche Lösungen zu entwickeln, setzen sich die Studenten auch hinters Steuer besagter Limousine, die im Grazer Magna-Steyr-Werk produziert wird.
    Und wer sucht, der wird fündig – auch bei der sorgfältig erstellten technischen Dokumentation der automobilen Oberklasse. „Wir haben z.B. sechs Synonyme für ,Alufelge' gefunden – von ,Leichtmetallrad' bis zum ,Scheibenrad Aluminium'“, so Göpferich.
    Weitere Informationen zum Labor für Kommunikation & Dokumentation des ITAT finden Sie hier. Susanne Göpferich präsentiert sich im Web unter der Adresse www.susanne-goepferich.de. [Externe Links. Möglicherweise nicht mehr gültig.]


Nicht sehr benutzerfreundlich: Blinkerlämpchen unter „Fahrtrichtungsanzeige“

[Text: Richard Schneider. Quelle: Kleine Zeitung, 2004-05-26; FAZ, 2004-05-29; ORF. Bild: Göpferich, Mercedes-Benz.] www.uebersetzerportal.de


Susanne Göpferich