2004-06-29
SAP setzt auf Sprachen-Technologie von Comprendium
Die Walldorfer SAP AG wird künftig die multilinguale Technologie von Comprendium sowohl zur Unterstützung der weltweiten Supportorganisation als auch in den Bereichen Dokumentation und Übersetzung einführen. Die Entscheidung zu Gunsten von Comprendium, dem führenden europäischen Anbieter von Lösungen für das Enterprise Document Management und die Multilingual Content Integration, fiel nach einer intensiven Auswahlphase.
    „Wir haben uns alle relevanten Systeme auf dem Markt genauestens angesehen. Comprendium hatte am Ende die Nase vorn, weil uns die Lösung von der Sprachabdeckung und der linguistischen Qualität über die Integrationsfähigkeit und die Skalierbarkeit bis hin zur Stabilität der Software und zur Flexibilität im Support überzeugte“, fasst Daniel Grasmick, Development Manager Multilingual Technology bei der SAP, die Gründe für die Entscheidung zusammen. Insgesamt unterstützt sein Bereich rund 1.500 Anwender weltweit mit multilingualen Lösungen.
    Comprendium löst bei der SAP ein älteres Comprendium-System für die maschinelle Übersetzung von Deutsch nach Englisch ab, sowie eine andere Altanwendung für die Sprachpaare Englisch-Französisch und Englisch-Spanisch. Darüber hinaus wird künftig auch die maschinelle Übersetzung von Englisch nach Deutsch unterstützt. Derzeit wird die SAP-eigene Terminologie in das System übernommen, die jeweils bis zu 100.000 spezifische Begriffe pro Sprache umfasst.
    „Das Besondere ist, dass wir mit einem einheitlichen System künftig sowohl die professionellen Nutzer aus den Bereichen Dokumentation und Übersetzung als auch die gelegentlichen Nutzer unterstützen. Diese sind in erster Linie Support-Mitarbeiter weltweit, die ganz kurzfristig Übersetzungsbedarf haben, wenn sie beispielsweise schnell den Inhalt einer deutschen Fehlermeldung verstehen müssen, ohne die Quellsprache zu beherrschen und ohne auf deutsprachige Kollegen zurückgreifen zu können“, so Grasmick.
    Im Zentrum steht für ihn auch die Integration mit diversen Terminologiesystemen sowie mit dem Translation-Memory-System von Trados: „Hier setzen wir auf Standardformate für den Datenaustausch wie TMX (Translation Memory eXchange, www.lisa.org/tmx) oder wie OLIF (www.olif.net), dem Austauschformat für Terminologie- und lexikalische Daten. Ohne solche Standards wird die heterogene Welt der linguistischen Datenverarbeitung künftig kaum in den Griff zu bekommen sein.“
 
Comprendium gehört zu den wichtigsten europäischen Anbietern von Lösungen für das Enterprise Document Management und multilinguale Content-Integrations-Lösungen. Mit seiner InfoStore-Produktfamilie deckt Comprendium dabei nicht nur klassische Anwendungsbereiche wie elektronische Archivierung oder DMS ab, sondern bietet mit dem „InfoStore Translator“ und der multilingualen „InfoStore Content Suite“ die Möglichkeit, Dokumente, Inhalte und Informationen über Unternehmen, Sprachen und Systemplattformen hinweg zusammenzuführen und damit nutzbar zu machen. 
    Comprendium entstand im April 2002 aus dem Zusammenschluss dreier Unternehmen, die sich seit mehr als zehn Jahren mit den Themen Archivierung, Document Management und Workflow, Content und Application Integration sowie mit linguistischen Technologien beschäftigen. Insgesamt setzen heute mehr als 800 Unternehmen auf Lösungen von Comprendium.
    Mehr Informationen unter www.comprendium.com.
[Text: Comprendium. Quelle: PM Comprendium, 2004-06-29. Bild: LISA.] www.uebersetzerportal.de

Daniel Grasmick