2004-08-25
Frankfurter Buchmesse 2004: Veranstaltungsprogramm des Übersetzer-Zentrums
2003 richtete die Frankfurter Buchmesse erstmals mit großem Erfolg ein Übersetzer-Zentrum ein. Es wurde sofort sehr gut angenommen – sowohl von den Mitgliedern der Berufsverbände als auch von der gesamten Branche und dem Publikum.
    An zentralem Standort in Halle 5.0 steht das Fachzentrum 2004 erneut den Übersetzern und deren Gästen als Arbeitsort, Kontakt- und Informationsbörse offen – in räumlicher Nähe zum Internationalen Zentrum und im Mittelpunkt der Weltliteratur auf der Buchmesse.
    Das internationale Übersetzer-Zentrum dient als Anlaufstelle für Übersetzer, Verleger, Lektoren und andere Fachbesucher der Buchmesse, die Übersetzertätigkeiten in Anspruch nehmen. Es erweitert so das Serviceangebot der größten Messe der Welt für Buch, Multimedia und Kommunikation. 
    Am Wochenende ist das interessierte Publikum eingeladen, die Arbeit der übersetzenden Literaturlotsen in Lesungen und Gesprächen näher kennen zu lernen. Eine Cafeteria sorgt dabei für Erfrischungen. 
    Das Übersetzer-Zentrum bietet 2004 eine Infotheke sowie eine Cafeteria, Besprechungstische, Laptop-Arbeitsplätze, Garderoben- und Schließfachbereiche und eine Veranstaltungsfläche. 
    Eine Buchausstellung zeigt Übersetzungen der im Übersetzer-Zentrum akkreditierten Übersetzer als „Exhibition in Progress“, d.h. als während der Messe wachsende Ausstellung.
    Aus Anlass des Gastlandauftritts der Arabischen Liga auf der Frankfurter Buchmesse 2004 werden verschiedene Veranstaltungen mit Übersetzern aus dem Arabischen angeboten. Eine Podiumsdiskussion befasst sich mit Konnotationsverschiebungen zwischen der deutschen und der arabischen Sprache. 
    Geplant sind rund 35 Veranstaltungen mit einem umfassenden Programm: Informationsveranstaltungen zu Übersetzungsförderung, Urheberrecht, Freiberufler-Status und vielem mehr sowie zahlreiche Lesungen bekannter und ausgezeichneter Übersetzer, dieses Jahr speziell aus dem Arabischen.

Veranstaltungsprogramm Übersetzer-Zentrum

Mittwoch, 06.10.2004

  • 11.00 Uhr: Tausendundeine Nacht auf dem Prüfstand der Übersetzung. Podiumsdiskussion mit Kadhim Jihad (Schriftsteller, Übersetzer und Dozent im INALCO, Paris); Claudia Ott (Übersetzerin, Autorin, und Musikerin); Ernst-Peter Wieckenberg (Institut Français, angefragt), bis 2000 Verlagslektor beim Beck Verlag, Spezialist der deutschen Literatur der Spätaufklärung, München.
  • 12.00-13.00 Uhr: Deutsche Literatur in den angelsächsischen Ländern – zwei Preise als Brücke: Schlegel-Tieck-Preis und Helen und Kurt-Wolff-Preis. Podiumsdiskussion mit Jutta Willand (Eichborn Verlag, Frankfurt, Leitung Rechte und Lizenzen); Dorothy Sym (Society of Authors, London, Organisation des Schlegel-Tieck-Preises, angefragt); Peter Soetje (Leiter des Goethe-Instituts, New York, angefragt); Riky Stock (German Book Office, New York); Jürgen Jakob Becker (Literarisches Colloquium, Berlin); Holger Ehling (Pressesprecher der Frankfurter Buchmesse); Moderation: Helga Pfetsch (Literaturübersetzerverband VdÜ).
  • 14.00 Uhr: Übersetzen von Fachtexten im akademischen Bereich. Über Klippen, Hürden und andere Schwierigkeiten, akademische Begriffe und Fachtexte zu übersetzen. Buchpräsentation Ad Dalil – Studieren in Deutschland und Gespräch mit Daniel König (Bonn) und Ismail Mkahal (Aleppo/Syrien) sowie Guy E. Moore (Bad Honnef). Moderation Claudius Habbich (DAAD).
  • 15.00 Uhr: Frankfurter Buchmesse – Das Web im Dienst der Übersetzer. Mit Marifé Boix Garcia (Leiterin eServices, Frankfurter Buchmesse).
  • 16.00 Uhr: Eröffnung des Übersetzer-Zentrums der Frankfurter Buchmesse 2004. Mit dem Vorstand des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V., der Geschäftsleitung der Frankfurter Buchmesse, den Präsidentinnen der Übersetzerverbände VdÜ und BDÜ, Hartmut Fähndrich und Special Guest Sigrid Löffler.
Donnerstag, 07.10.2004
  • 10.00 Uhr: Produktion von wissenschaftlichen Publikationen – in welcher Sprache? Repräsentieren durch Übersetzungen: Darstellung von wissenschaftlicher Arbeit und Forschungsergebnissen vor interessiertem Publikum vs. Darstellung vor Fachpublikum – international und in Gastländern. Erarbeitung von Fachterminologien im Arabischen. Mitveranstalter: Deutsches Archäologisches Institut, Außenstelle Damaskus.
  • 11.00 Uhr: VdÜ-Treffen. Aktuelles aus dem Literaturübersetzerverband VdÜ. Mit VdÜ-Vorstand und Pressestelle. Für Mitglieder und Interessierte. 
  • 12.15 Uhr: Towards a Community. International initiatives under UNESCO's umbrella. Mit Mauro Rossi (UNESCO Clearing House for Literature and Translation) und Alexandra Buchler (Literature across Frontiers).
  • 13.15 Uhr: TRADUCTIF Terra Base: literacy translation in all language combinations. Pierre Bastos stellt die französische Producerfirma vor.
  • 14.00 Uhr: Wie kommen Verlage an Fördermittel für Übersetzungen ins Deutsche? Informationsveranstaltung.
  • 15.00 Uhr: Übersetzerförderung: Preise und Stipendien für Literaturübersetzer. Informationsveranstaltung.
  • 16.00 Uhr: Der Karl-Dedecius-Preis 2005. Über das Konzept des Preises und die Teilnahmebedingungen für deutsche und polnische Übersetzer sprechen Dr. Joachim Rogall (Robert Bosch Stiftung) und Dr. Dieter Bingen (Deutsches Polen-Institut).
  • 17.00 Uhr: Hommage für Manuel Vazquez Montalbán. Lesung und Diskussion mit Willi Zurbrüggen, Bernhard Straub und Theres Moser. Special Guest: Maruja Torres (Autorin und Journalistin aus Spanien).
Freitag, 08.10.2004
  • 10.00 Uhr: Auf der Kuhstraße zur Weltliteratur. Über die Arbeit des Europäischen Übersetzerkolloquiums in Straelen. Vortrag von Dr. Regina Peeters.
  • 11.00 Uhr: Zur Qualität von Übersetzungen. Diskussion mit Reinhard Kaiser, Brigitte Große u.a. Moderation: Denis Scheck.
  • 12.30 Uhr: Was ist neu an der Neuübersetzung von Tausendundeiner Nacht? Claudia Ott stellt im Gespräch mit Ulrich Nolte ihre Übertragung des ältesten arabischen Manuskripts vor.
  • 14.00 Uhr: Wer übersetzt, lernt nie aus – Seminare und Workshops des Deutschen Übersetzerfonds. Mit Cornelia Holfelder von der Tann, Rosemarie Tietze, Anna Schibarowa, Ulrich Blumenbach.
  • 15.00 Uhr: Der Geist von Toledo: Die Europäischen Übersetzerzentren. Diskussion mit Claude Bleton (Centre International des Traducteurs Littéraires), Lena Pasternak (Baltic Centre for Writers and Translators), Regina Peeters (Europäisches Übersetzerkolloquium Straelen), Moderation: Jürgen Jakob Becker.
  • 16.30 Uhr: Aus dem Deutschen übersetzen. Förderungen und Fortbildungsveranstaltungen für Literaturübersetzer im Literarischen Colloquium, Berlin. Informationsveranstaltung mit Jürgen Jakob Becker (lcb).
  • 17.00 Uhr: Wie kommen deutsche Bücher ins Ausland? Das Goethe-Institut und Litrix.de stellen ihre Förderungsprogramme für Übersetzungen aus dem Deutschen vor. Informationsveranstaltung mit Angelika Uerling-Folle (Goethe-Institut) und Anne-Bitt Gerecke (Litrix.de).
Samstag, 09.10.2004
  • 9.30 Uhr: Deutsch-französisches Austauschprogramm für junge Literaturübersetzer. Frühstück mit Informationen. Mit Max Claudet, Generalsekretär des Deutsch-Französischen Jugendwerks.
  • 10.30 Uhr: Deutsch-französisches Austauschprogramm für junge Literaturübersetzer. Szenische Lesung.
  • 11.30 Uhr: Mordsarbeit – Krimis übersetzen. Mit Andrea Fischer über Dennis Lehane (Mystic River, Regenzauber), Andreas Tretner über Boris Akunin (Fandorin-Romane), Claus Varrelmann über Ian Rankin (Inspector-Rebus-Romane), Moderation: Kristian Lutze, Übersetzer von Martin Cruz Smith, Robert Wilson u.a.
  • 12.30 Uhr: West-östlicher Seiltanz – Vom Übersetzen arabischer Literatur. Mit Khalid al-Maaly (Lyrikübersetzer arab.-dt. und dt.-arab.), Laila Chammaa (Übersetzerin von u.a. Elias Khoury und Inhaberin der Agentur Alif zur Vermittlung arabischer Literatur nach Deutschland), Hartmut Fähndrich (Übersetzer und Mitgestalter des Programms bei Lenos), Stefan Weidner (Übersetzer und Literaturkritiker).
  • 14.00 Uhr: Neues aus Hamburger Übersetzerwerkstätten: Übersetzer packen aus. Am Beispiel ihrer brandaktuellen Neuerscheinungen diskutieren drei Hamburger ÜbersetzerInnen die ewigen Fragen des Geschäfts: Wie nah am Original muss eine Übersetzung bleiben? Wie viel Freiheiten darf oder muss sie sich herausnehmen? Welche Hürden müssen beim Sprung in die andere Sprache und Kultur überwunden werden?
  • 15.00 Uhr: Autor und Übersetzer im Dialog: Verführt, erobert, entdeckt. Eine große Trilogie aus Norwegen hat ihren Abschluss gefunden. Jan Kjaerstad (Oslo) und Hinrich Schmidt-Henkel (Berlin) stellen Der Entdecker vor, den letzten Band des betörend unterhaltsamen und klugen erzählerischen Großwerks von Jan Kjaerstad.
  • 16.00 Uhr: Das Übersetzen und Untertiteln von Filmen und Bühnenwerken. Über die Besonderheiten und Schwierigkeiten beim Übersetzen dramaturgischer Werke. BDÜ-Veranstaltung.
  • 17.00 Uhr: Hommage für Julio Cortázar – 90. Geburtstag. Lesung und Diskussion.
Sonntag, 10.10.2004
  • 10.00 Uhr: Raduan Nassar: Das Brot des Patriarchen – ein Solitär der brasilianischen Literatur. Lesung des Übersetzers Berthold Zilly.
  • 11.00 Uhr: Vergewaltigen Übersetzungen die deutsche Sprache? Über die Sprachqualität beim Übersetzen – Grundsätze und Praxis des Übersetzens, beliebte Fehler, mangelnder Mut zu gutem Deutsch. BDÜ-Veranstaltung.
  • 12.00 Uhr: Fom winde ferfeelt. Kurzperformance mit Ze Do Rock.
  • 12.30 Uhr: Der Übersetzer als Freiberufler. Fußangeln der großen (Unternehmens-)Freiheit – Ermutigungen, Warnungen, Hilfestellungen. BDÜ-Veranstaltung.
  • 14.00 Uhr: Berliner Übersetzer packen aus. Claudia Kalscheuer mit ihrer Erstübertragung der Ansichten der Kordilleren und Momente der eingeborenen Völker Amerikas von Alexander von Humboldt (Andere Bibliothek), Thomas Stegers mit Elmore Leonhards neuem Thriller Spring oder stirb (Goldmann), Andreas Tretner mit der Dialektik der Übergangsperiode von Nirgendwoher nach Nirgendwohin des russischen Kultautors Viktor Pelewin (Luchterhand).
  • 15.30 Uhr: Lied der Selkies, Kurzperformance, und Neue Wege der Kommunikation zwischen Autorin, Übersetzerin, und Verlegerin. Mit Karin Meissenburg, Cathie Dunsford und Christel Goettert.
Übersetzerportal-Tipps
Der Messebesuch ist nicht nur für Literaturübersetzer, sondern gerade auch für die große Zahl der technischen Übersetzer interessant, weil praktisch alle Fach- und Wörterbuchverlage in Frankfurt ausstellen.
    Aber: Wer unvorbereitet hinfährt, geht im Messegetümmel unter. Nutzen Sie zur Planung den Online-Katalog unter www.buchmesse.de. Dort finden Sie alle Angaben zu Ausstellern und Veranstaltungen sowie einen interaktiven Hallenplan.
    Der Buchverkauf ist den Ausstellern offiziell nur am letzten Messetag sowie an allen Messetagen in den Foren und im Lesezelt erlaubt; und auch nur dann, wenn der Ladenpreis nicht unterschritten wird. So lauten jedenfalls die von der Buchhändler-Lobby erzwungenen Vorschriften – die Realität sieht anders aus.
    Die Aussteller haben immer gerne Bücher verkauft – auch in den Jahrzehnten, in denen dies streng verboten war. Gerade für Verlage aus Übersee ist es nämlich wesentlich günstiger, am letzten Messetag notfalls alle ausgestellten Bücher einfach zu verschenken als diese für viel Geld wieder zurück über den Atlantik zu fliegen.
    So war die Buchmesse unter Germersheimer Studenten immer schon ein Geheimtipp, um günstig an die neuesten Wörterbücher und ausländische Fachbücher zu kommen. Preisnachlässe von 20 bis 50 Prozent sind ohne Weiteres drin. Wer es geschickt anstellt, hat so die Kosten für Eintrittskarte, Katalog und Anreise schnell wieder hereingeholt. Junge, charmante Sprachstudentinnen haben da bei bierbäuchigen Verlagsmanagern mittleren Alters erfahrungsgemäß ein leichtes Spiel.

Die Frankfurter Buchmesse findet dieses Jahr vom 6.-10.10.2004 statt, also Mittwoch bis Sonntag. Den Messe-Montag gibt es nicht mehr. Die Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag 9.00-18.30 Uhr, Sonntag 9.00-17.30 Uhr. Mittwoch, Donnerstag und Freitag sind nur Fachbesucher (wie z.B. Übersetzer) zugelassen, Samstag und Sonntag hat auch das gemeine Volk Zutritt. Weitere Informationen unter www.buchmesse.de.


Auf dem Frankfurter Messegelände

[Text: PM Frankfurter Buchmesse, Richard Schneider. Bild: Frankfurter Buchmesse, Messe Frankfurt. www.uebersetzerportal.de]