2004-10-02
Übersetzungsmarkt in Ungarn floriert
Interessante Daten zum Übersetzungsmarkt in Ungarn nannte László Reha auf der letzten tekom-Tagung. Das Wichtigste in Stichworten:
    Das Übersetzungsvolumen steige, vor allem in den Sprachen Englisch und Deutsch, auf die 90 Prozent aller Aufträge entfielen. Das Gesamtvolumen sei von 13 Mio. Euro im Jahr 1996 auf 22 Mio. Euro im Jahr 2002 (1,5 Mio. Seiten) gestiegen. Im Land gebe es 300 Übersetzungsbüros, 10.000 Übersetzer (einschließlich etlicher Tausend Nebenberufler) und 300 Dolmetscher. Der Anteil der technischen Übersetzungen liege bei 50 bis 60 Prozent.
    Die Zahl der an Hochschulen angebotenen Studien- und Fortbildungsgänge habe sich in den letzten Jahren erhöht. Der Markt werde aber immer noch von Übersetzern beherrscht, die ihre Übersetzerkenntnisse ausschließlich in der Praxis erworben hätten. Allerdings müsse jeder, der als Übersetzer arbeiten wolle, gemäß einer Rechtsvorschrift aus dem Jahr 1986 eine Prüfung ablegen. Erst der danach ausgestellte Ausweis berechtige zur Berufsausübung.
    Eine Kurzfassung des Vortrags finden Sie auf den Seiten der tekom. (Externer Link. Möglicherweise nicht mehr gültig.)
[Text: Richard Schneider. Bild: Archiv. www.uebersetzerportal.de]