2004-12-04
Buchtipp: Community Interpreting in Deutschland von Ashley Marc Slapp
Vor wenigen Wochen ist ein Buch zum Thema Community Interpreting erschienen. Der Berliner Übersetzer Ashley Marc Slapp beschreibt darin die gegenwärtige Situation und die Zukunftsperspektiven des Dolmetschens im medizinisch-sozialen Bereich. In der Ankündigung des Verlags heißt es:
Angesichts zunehmender Globalisierung und Internationalisierung wird ein einsprachiges Land, in dem jeder jeden versteht, mehr und mehr zur Utopie. Multikulturalität und Mehrsprachigkeit bringen aber neben einer lebendigen und spannenden kulturellen Vielfalt auch zahlreiche Probleme mit sich. Hierzu gehört unter anderem der Bereich der zwischenmenschlichen Kommunikation.
    Immer häufiger müssen Sprachbarrieren im Alltag überwunden werden. Wie verständigen sich beispielsweise Ausländer mit nicht oder nur unzureichend vorhandenen Deutschkenntnissen, wenn sie in Deutschland zum Arzt oder ins Krankenhaus müssen? Wie können sie sich artikulieren, ihre Schmerzen oder Anliegen verdeutlichen, wenn ihr Gegenüber ihre Sprache weder spricht noch versteht?
    Das vorliegende Buch behandelt eine in diesem Zusammenhang wichtige, aber leider oft zu wenig beachtete Art des Dolmetschens, das so genannte Community Interpreting. Der Begriff Community Interpreting bezieht sich auf das Dolmetschen im sozialen Bereich. In der vorliegenden praxisorientierten Arbeit wird diese spezielle Variante des Dolmetschens für den medizinischen Sektor untersucht und erläutert. Dabei geraten nicht nur die deutschen Verhältnisse in den Blick. Die Untersuchung stellt ihnen den Stand des Community Interpreting in anderen Ländern gegenüber und geht darüber hinaus der Frage nach den Ausbildungsmöglichkeiten für Community Interpreter nach.
Ashley Marc Slapp: Community Interpreting in Deutschland. Gegenwärtige Situation und Perspektiven für die Zukunft. München: Meidenbauer, 2004. 196 Seiten, 29,90 Euro, ISBN: 3-89975-496-4.

Diplom-Fachübersetzer Ashley Marc Slapp lebt in Berlin. Seine Website finden Sie unter www.tac-translation.de.

[Text: Richard Schneider. Bild: Meidenbauer Verlag. www.uebersetzerportal.de]