2004-12-16
ADÜ Nord legt erste Zwischenergebnisse der Einkommensumfrage vor
Am 15. Oktober 2004 startete der ADÜ Nord seine noch bis Ende Januar laufende Umfrage zur Einkommenssituation freiberuflicher Dolmetscher und Übersetzer mit der Arbeitssprache Deutsch. Thea Döhler und Helke Heino schildern in einem Beitrag für das Infoblatt, welche Trends sich bereits erkennen lassen:

Am 15. Oktober 2004 war es soweit: Kolleginnen und Kollegen auf der ganzen Welt konnten endlich per Internet oder Papierfragebogen ihre Angaben zur Einkommenssituation abgeben. Über Internet-Portale, Foren, Mailinglisten, Verbandszeitschriften, nationale und internationale Berufsverbände, Stammtische und engagierte Kollegen hat der ADÜ Nord sein Vorhaben weltweit bekannt gemacht. Inzwischen dürfte fast jeder deutschsprachige Kollege auf irgendeinem Wege von der Umfrage erfahren haben.

Es läuft!
Seit dem Start konnte das Marktforschungsinstitut PhoneResearch ohne technische Probleme die eingehenden Daten für uns sammeln. Bis Redaktionsschluss des Infoblatts am 6. Dezember 2004 lagen 520 ausgefüllte Umfragen vor. Davon sind 20 als Papierfragebögen in der Geschäftsstelle in Hamburg eingegangen und wurden bereits elektronisch erfasst.

Fakten, Fakten, Fakten

  • Fast 80 Prozent der Teilnehmer sind „im besten Alter“ zwischen 30 und 49 Jahren.
  • Über 70 Prozent der Teilnehmer sind weiblich.
  • 70 Prozent wohnen in Deutschland. Wir freuen uns besonders über Teilnehmer aus etwas exotischeren Gegenden wie Indien, Mexiko und Neuseeland. Sehr schade ist, dass bisher nur 4 Kollegen aus der Schweiz und 23 Kollegen aus Österreich mitgemacht haben.
  • 70 Prozent der Teilnehmer sind Mitglied in einem Berufsverband.
  • 32 Prozent der Teilnehmer arbeiten nicht mit TM-Systemen – der Markt für TM-Systeme ist also noch nicht gesättigt!
  • 33 Prozent der Teilnehmer investieren weder Geld noch Zeit in Weiterbildungsmaßnahmen.
Zeit ...
Obwohl knapp über 50 Prozent der Teilnehmer bereits mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten, haben 70 Prozent aller Teilnehmer noch Kapazitäten für weitere Aufträge frei. Die Bereitschaft, noch mehr Wochenstunden zu arbeiten, ist damit recht groß. Außerdem sind 93 Prozent der Teilnehmer Einzelübersetzer oder -dolmetscher. Beides zusammen genommen bestätigt das Bild vom modernen Selbstständigen – er arbeitet selbst und ständig!

... und Geld
Wie erwartet sind die Angaben zum Gewinn vor Steuern für das Jahr 2003 breit gestreut. Ohne eine Korrelation mit den Arbeitsstunden sind diese Zahlen allerdings mit Vorsicht zu genießen!

  • Verlust = 4 %
  • 0 bis 10.000 Euro = 21 %
  • 10 bis 20.000 Euro = 19 %
  • 20 bis 30.000 Euro = 18 %
  • 30 bis 40.000 Euro = 15 %
  • 40 bis 50.000 Euro = 9 %
  • 50 bis 60.000 Euro = 5 %
  • 60 bis 70.000 Euro = 4 %
Nach oben wird die Luft allerdings sehr dünn: Nur 5 Prozent der Teilnehmer verzeichneten 2003 einen Gewinn vor Steuern von über 70.000 Euro. 
    Überraschend sind die Aussagen zur Gewinnentwicklung: 50 Prozent der Teilnehmer geben an, dass ihr Gewinn von 2000 bis 2003 gestiegen ist, 30 Prozent sagen, dass er in etwa gleich geblieben ist. Es sieht so aus, als ob die meisten Kollegen Mittel und Wege gefunden haben, der Wirtschaftskrise zu trotzen und den allseits beklagten starken Preisdruck in unserer Branche aufzufangen.

Wir wollen mehr!
Mit einer Datenbasis von 520 ausgefüllten Fragebögen innerhalb von anderthalb Monaten können wir zufrieden sein. Aber es gibt noch sehr viele Kolleginnen und Kollegen da draußen, die sich noch nicht zu einer Teilnahme entschließen konnten. Denn allein ADÜ Nord, Aticom, BDÜ, VdÜ und VÜD haben zusammen fast 7.000 Mitglieder. 
    Wenn Sie sich noch nicht an der Umfrage beteiligt haben, finden Sie sicher über die Feiertage die Zeit dazu. Oder Sie fassen einen guten Vorsatz für das neue Jahr und nehmen gleich in der ersten Januarwoche an der Umfrage teil. Die Beantwortung der Fragen dauert nur etwa 20 Minuten. Und wenn Sie sich vorher die PDF herunterladen und einen Blick auf die Fragen werfen, geht es wahrscheinlich noch schneller. Die Umfrage läuft noch bis 31. Januar 2005. Danach ist unwiderruflich Schluss – und Sie wollen doch nicht, dass Ihre Angaben bei der Auswertung fehlen?!
    Wenn Sie schon teilgenommen haben, motivieren Sie bitte weiterhin Ihre deutschsprachigen Kollegen, es Ihnen gleich zu tun. Wir brauchen jeden Datensatz!
    Unter www.adue-nord.de/umfrage/umfragestart.html gelangen Sie zur Umfrage. Anregungen und Fragen richten Sie bitte an Helke Heino unter Tel. +49 4543 891667 oder E-Mail infoblatt@adue-nord.de.
[Text: Thea Döhler, Helke Heino. Bild: Archiv. www.uebersetzerportal.de]


Thea Döhler


Helke Heino