2004-12-29
Marienhospital Herne will „Migranten freundlich“  werden
Das zur Uni Bochum gehörende Marienhospital in Herne will „Migranten freundlich“ werden und nimmt an dem internationalen Projekt „Hospitals in a culturally diverse Europe“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) teil. Die Fördergelder kann man in Herne (15 Prozent Ausländer) gut gebrauchen, denn über den ersten Schritt, der stets darin besteht, eine Liste sprachkundiger Mitarbeiter zu erstellen, ist man in dem Krankenhaus noch nicht hinausgekommen. Demnächst soll Informationsmaterial für Schwangere in mehrere Sprachen übersetzt und ein Schulungskonzept für die Laiendolmetscher entwickelt werden. 
In der taz ist ein Artikel dazu erschienen. (Externer Link. Möglicherweise nicht mehr gültig.)
[Text: Richard Schneider. Quelle: taz, 2004-12-28. Bild: Stadt Herne. www.uebersetzerportal.de]