2005-01-26
Arbeitsmarkt: Uni Saarbrücken hat Stellenangebote
der Jahre 2000 bis 2003 ausgewertet
Ein großer Teil der freien Stellen für Übersetzer werden weder über das Arbeitsamt noch über Anzeigen in Zeitungen oder im Internet besetzt. Gerade die Leiter der Sprachendienste größerer Unternehmen wenden sich lieber direkt an die Ausbildungsinstitute (an denen sie oft selbst studiert haben).
    Auch an der Fachrichtung „Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen“ der Universität des Saarlandes gehen fast täglich Stellenangebote für die Absolventen ein – und zwar mehr als das Institut überhaupt Absolventen produziert. 
    Um einen detaillierten Überblick über die nachgefragten Qualifikationen zu bekommen, haben Alexandra Eberle und Karl-Heinz Freigang sich die Mühe gemacht, die 2000 bis 2003 eingegangenen Stellenangebote systematisch auszuwerten und grafisch aufzubereiten. Die Ergebnisse wurden in einer 13-seitigen Studie veröffentlicht, die Sie hier einsehen können. (PDF-Datei, 60 KB, externer Link. Mit linker Maustaste online betrachten, mit rechter Maustaste und „Ziel speichern unter ...“ auf Festplatte speichern.) Die Auswertung soll auch in den Folgejahren fortgesetzt werden.


Der Campus der Universität des Saarlands im Stadtwald vor den Toren Saarbrückens

[Text: Richard Schneider. Bild: Universität des Saarlands.] www.uebersetzerportal.de



Karl-Heinz Freigang