2005-01-28
Berliner Dolmetscheraffäre: BGH entscheidet, ob Verfahren gegen freigesprochene Polizisten neu aufgerollt wird
„Freispruch aus Mangel an Beweisen.“ So lautete im August 2003 das Urteil für die wegen Bestechlichkeit angeklagten Polizisten des Berliner Landeskriminalamts. Der angeklagte Dolmetscher hingegen wurde zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.
    Gegen die Freisprüche legte die Staatsanwaltschaft Revision ein. Sie hält die Urteilsbegründung des Berliner Landgerichts für lückenhaft und widersprüchlich. Gestern wurde vor dem 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) in Leipzig verhandelt. Der BGH will die Entscheidung darüber, ob das Verfahren neu aufgerollt wird, am 02.02.2005 bekannt geben.
    Die Geschichte der Berliner Dolmetscheraffäre, die ein Jahr lang im Übersetzerportal für Schlagzeilen gesorgt hatte (während sie von den Berufsverbänden totgeschwiegen wurde), können Sie in unserem Dossier lesen.
[Text: Richard Schneider. Bild: Polizei Berlin.] www.uebersetzerportal.de