2005-03-12
Slowakei hat als erstes Neumitglied der EU alle 90.000 Seiten des acquis communautaire übersetzt
Im Mai 2004 ist die Europäischen Union um 10 neue Staaten und 9 neue Amtssprachen reicher geworden. Die 5,4 Millionen Einwohner zählende Slowakei vermeldet stolz, als erstes Neumitglied die Übersetzung des acquis communitaire jetzt abgeschlossen zu haben. Zwar habe es anfangs Probleme gegeben, aber jetzt stünden alle 90.000 Seiten in der Landessprache zur Verfügung. Das Brudervolk der Tschechen hingegen habe bislang erst 92 Prozent der Dokumente übersetzt.
    Nach Angaben von Ian Andersen, dem Leiter der Generaldirektion Dolmetschen der EU-Kommission, besteht in den Institutionen der Gemeinschaft aber weiterhin ein Mangel an slowakischen Dolmetschern. Derzeit arbeiteten 46 Slawaken für die EU, drei davon seien fest angestellt, die übrigen freiberuflich tätig. Von den neuen Mitgliedstaaten stelle nur Malta bei der EU-Kommission ein noch kleineres Kontingent an Sprachmittlern.
 
Als acquis communautaire („gemeinschaftlicher Besitzstand“) bezeichnet man den Gesamtbestand aller Rechte und Pflichten der Mitgliedstaaten. Er besteht aus Verträgen, von EU-Organen erlassenen Rechtsakten, Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes, Erklärungen, Entschließungen und Abkommen. Ein der Europäischen Union beitretender Staat ist zur Übernahme des acquis communautaire verpflichtet.
[Text: Richard Schneider. Quelle: www.slovensko.com, 2005-03-10, 2005-01-17. Bild: Archiv, www.slovensko.com, EU.] www.uebersetzerportal.de


Ian Andersen