2005-03-20a
Zwei Jahre Irak-Krieg: Mindestens 59 Dolmetscher und Übersetzer verloren ihr Leben
Heute jährt sich zum zweiten Mal der offizielle Beginn des Irak-Kriegs am 20.03.2003. In den vergangenen zwei Jahren verloren mindestens 59 Dolmetscher und Übersetzer ihr Leben – 50 Männer und 9 Frauen. Dies hat das Übersetzerportal anhand von Presseberichten recherchiert und dokumentiert.
    54 wurden von Widerstandskämpfern/Aufständischen/Terroristen umgebracht, 3 aus Versehen von der US-Armee, einer starb durch Selbstmord, ein weiterer bei einem Bootsunfall.
    Von den 54 durch irakisch-arabische Hand ermordeten Sprachmittlern wurden 37 gezielt als Kollaborateure hingerichtet, 3 davon durch Enthauptung. 
    Aufgeschlüsselt nach Staatsangehörigkeit starben 51 Iraker, 4 Amerikaner, 1 Koreaner, 1 Libanese, 1 Tunesier, 1 Ukrainer. 


In diesem Fahrzeug verblutete eines der ersten Opfer unserer Berufsgruppe, ein 25-jähriger kurdisch-irakischer Dolmetscher, der einen BBC-Reporter begleitete. Der Konvoi aus kurdischen Peschmerga, britischen Journalisten und US-Spezialeinheiten wurde im Nordirak irrtümlich von amerikanischen Flugzeugen angegriffen. 18 Menschen starben, 40 wurden verletzt (2003-04-07).


Ein irakischer Dolmetscher und drei US-Soldaten starben bei einem Sprengstoffanschlag auf dieses Fahrzeug, das vollständig ausbrannte (2003-07-02).


Ein Dolmetscher und ein Soldat kamen im Norden Bagdads bei einem Anschlag auf dieses Fahrzeug ums Leben (2003-07-22).


Dieser Mann war neun Monate nach Kriegsbeginn der erste gezielt als Kollaborateur hingerichtete Dolmetscher. Über seine Knie gebeugt liegt sein Sohn, den er zur Schule fahren wollte (2003-11-15).


Seitdem arbeiten unsere Kollegen nur noch anonym, ohne Namensschild an der Uniform und mit einem Tuch vorm Gesicht.


So sieht die typische Dolmetscher-„Uniform“ seit November 2004 aus.


Erschossen, verbrannt und verstümmelt: An einer Brücke baumeln die Leichen von Mitarbeitern der Blackwater Security Consulting. Bei Falludscha gerieten die vier Amerikaner mit ihren beiden Fahrzeugen in einen Hinterhalt. Drei waren früher Soldaten, einer davon Militärdolmetscher. Bei Blackwater hatte er ebenfalls die Aufgabe zu dolmetschen (2004-04-05).


Ein irakischer Dolmetscher und drei britische Soldaten starben bei dieser Explosion, die von den Terroristen gefilmt wurde (2004-11-05).

[Text: Richard Schneider.] www.uebersetzerportal.de


Arabisch-Dolmetscherin Cari Anne Gasiewicz (28) starb am 04.12.2004 bei der Explosion einer am Straßenrand deponierten Bombe


Duraid Isa Mohammed (27), Dolmetscher für CNN, wurde am 27.01.2004 erschossen


In ihrem Auto wurde am 28.08.2004 Iman Abd al-Munim Yunus erschossen, Leiterin des Fachbereichs Übersetzungen an der Uni Mossul