2005-04-12a
2. ADÜ-Nord-Tage in Lübeck: Ein Rückblick
Der Berufsverband ADÜ Nord (Assoziierte Dolmetscher und Übersetzer in Norddeutschland e.V.) hatte letztes Wochenende zur Fachkonferenz ins schöne Lübeck eingeladen und etwa 160 Übersetzer und Dolmetscher aus aller Welt folgten diesem Ruf, um sich unter dem Motto „Menschen – Märkte – Möglichkeiten“ drei Tage lang weiterzubilden. 
    Nach einer Betriebsbesichtigung am Freitag morgen beim Lübecker Traditionsunternehmen Baader, Hersteller von Maschinen für die Speisefischverarbeitung, ging es nachmittags mit acht Workshops zu Themen wie Terminologie, Finanzplanung, Stressmanagement und Finanztexten gleich zur Sache. Den Abend verbrachten die meisten Konferenzteilnehmer in einem der zahlreichen netten Lokale in der Lübecker Altstadt.
    Am Samstag konnten die Teilnehmer unter verschiedenen Veranstaltungen wählen und sich so ihren Bedürfnissen entsprechend weiterbilden. Zum Thema „Übersetzeralltag in anderen Ländern“ berichteten Kollegen über ihre Erfahrungen in Österreich, Kroatien, Serbien-Montenegro, Italien, Schweden und Argentinien. Beispielsweise gibt es allein in der Provinz Buenos Aires über 4.000 vereidigte Dolmetscher und Übersetzer. Um ihren Beruf ausüben zu können, müssen sie Mitglied der Kammer für vereidigte Übersetzer (CPTCBA) sein. Die Kammer veröffentlicht regelmäßig eine Preisliste und veranstaltet Weiterbildungsseminare. In Italien hingegen darf jeder, der behauptet die Fremdsprache zu beherrschen, bei Gericht dolmetschen oder Urkunden übersetzen. So drastisch kann der Unterschied sein!
    Die weiteren Vorträge beschäftigten sich mit Fragen zum Berufseinstieg, Networking, Übersetzermärkte im Internet, Marketing für Einsteiger, Werbetexte, Visitenkartengestaltung sowie Kalkulation, Projektmanagement und Urheberrecht.
    Samstag Nachmittag fand die Mitgliederjahresversammlung des ADÜ Nord statt, auf der Sachfragen diskutiert und zwei Vorstandsämter neu besetzt wurden (siehe gesonderter Bericht).
    Der Samstag klang bei einem gemeinsamen Abendessen in der traditionsreichen „Schiffergesellschaft“ aus, wo sich auch einige Nicht-Norddeutsche in lockerer Atmosphäre an regionale Gerichte wie Labskaus wagten.
    Am Sonntag waren die meisten Teilnehmer wieder dabei, obwohl für viele die Nachtruhe doch recht kurz war ... Nach weiteren Vorträgen über Arbeits- und Lebensgestaltung sowie die Reform der Studiengänge an den Universitäten endete die Konferenz mit der Präsentation der ersten Ergebnisse der ADÜ-Nord-Umfrage zur Einkommenssituation der Übersetzer und Dolmetscher mit Arbeitsprache Deutsch und natürlich mit einem großen Applaus für die Organisatorinnen Georgia Mais, Tanja Güllicher, Dr. Thea Döhler und Helke Heino.
    Die Konferenzteilnehmer wurden an diesen drei Tagen mit sehr vielen Informationen versorgt, haben mit alten Bekannten gesprochen und neue Kollegen kennen gelernt. Viele Leute konnte man nur kurz begrüßen, obwohl man eigentlich auch gerne noch länger geklönt hätte, doch die Zeit reicht einfach nie. Aber man sieht sich ja wieder ... spätestens bei den 3. ADÜ-Nord-Tagen!
    Der 110-seitige Konferenzband mit dem Titel „Menschen – Märkte – Möglichkeiten: Sprachmittler zwischen Leben und Leistung“ kostet 13,80 Euro und kann unter der ISBN 3-8311-3363-8 in jeder Buchhandlung bestellt werden.


Volle Säle in Lübeck


In den Lübecker Nachrichten ist dieser Bericht erschienen

[Text: Karmele Rodríguez, ADÜ Nord. Bild: ADÜ Nord, Mais, Döhler, Heino, Lübecker Nachrichten.] www.uebersetzerportal.de


Georgia Mais, die Mutter der ADÜ-Nord-Tage


Tanja Güllicher


Thea Döhler


Helke Heino