2005-05-04
„Die Hardliner unter den Nationalisten und die Übersetzer stemmen sich gegen den Trend“ – Tagesspiegel mit zweifelhaften Thesen zur Lingua Franca Englisch
Im Berliner Tagesspiegel ist unter der Überschrift „Der Turmbau zu Brüssel“ ein Artikel erschienen, in welchem die Autorin Caroline Fetscher feststellt, dass Englisch „mit rasanter Geschwindigkeit zur globalen Lingua Franca wird“. Scharf beobachtet!
    „Seinerzeit sah man einem Politiker das ,broken english' [sic] noch nach. Inzwischen kommt in der internationalen Sphäre niemand mehr ohne Kenntnisse des Englischen aus“, schreibt sie. Na ja, Gerhard Schröder und viele andere beweisen das Gegenteil.
    „Der Vorsprung des Englischen ist also Realität“, lesen wir. „Vor ihr [der englischen Sprache] werden in einigen Jahren auch hartgesottene ,Sprachretter' und Antiamerikaner kapitulieren.“ Doch es gebe noch Widerstandsnester: „die Hardliner unter den Nationalisten aller Länder – und die Übersetzer – stemmen sich gegen den Trend.“ Zum Beweis zitiert Fetscher eine angeblich empörte Übersetzerin, die sie zum Thema befragt habe.
„Wenn sich alle auf Englisch verständigen, sind wir überflüssig!“, habe diese gesagt. Gleichzeitig schürt Fetscher den Sozialneid, indem sie darauf hinweist, dass EU-Dolmetscher und -Übersetzer „bis zu 9000 Euro im Monat verdienen“.
    Zu guter Letzt macht sie sich noch über die Franzosen lustig, die sich in der EU „über den Verlust an sprachlichem Territorium echauffieren“.
    Wir fragen uns, wie ein Mensch nur so viel Unsinn in einem einzigen Artikel unterbringen kann. Handelt es sich bei der Journalistin um einen halbgebildeten, anglophilen Yuppie, der
die Shopping-Wochenenden in London mit Auslandserfahrung verwechselt? Wünschen wir der – vermutlich – jungen Frau einen mehrjährigen Auslandsaufenthalt und/oder einen ausländischen Lebenspartner. Dann wird auch sie irgendwann erkennen,

  • dass das Eintreten für die Muttersprache nichts mit Antiamerikanismus und nichts mit Nationalismus zu tun hat,
  • dass Sprache – und vor allem die Muttersprache – mehr ist als nur ein beliebig austauschbares Kommunikationsmittel
  • und dass Übersetzer und Dolmetscher die internationale Verständigung nicht blockieren, sondern erst ermöglichen.
Besagten Artikel können Sie auf der Website des Tagesspiegels lesen.

[Text: Richard Schneider. Quelle: Tagesspiegel, 2005-04-30. Bild: Archiv.] www.uebersetzerportal.de