2005-07-05
Schauspieler Gerd Wameling über Übersetzer: „Schreibtischtäter. Sie wissen oft nichts von den schauspielerischen Vorgängen“
Der Theaterschauspieler Gerd Wameling kritisiert in einem Interview mit dem Münchner Merkur die Übersetzer von Theaterstücken. Auf die Frage, ob amerikanische und englische Stücke nicht durch die Übersetzung etwas verlieren würden, antwortet Wameling:
Einige Übersetzer sind eben doch Schreibtischtäter. Sie wissen oft nichts von den schauspielerischen Vorgängen einer Figur, wie sie redet – weil sie selbst nicht laut reden. Und es gibt Übersetzungsfehler, die den Wortspielen nicht Rechnung tragen. Ich habe einmal Unter Aufsicht von Jean Genet mit Schauspielschülern gemacht, in dem ein Ritualmord vorkommt. Und der erste Übersetzer hatte jedes Mal andere deutsche Worte gefunden, so dass gar nicht klar wurde, dass es sich um ein Ritual handelte. Erst später hat Simon Werle es richtig übersetzt. Diesmal haben wir auch die englische Version dabei gehabt. Und Sona MacDonald ist ja gebürtige Amerikanerin. Wir haben den Text immer sehr genau überprüft und manchmal auch etwas verändert.

[Text: Richard Schneider. Quelle: Münchner Merkur, 2005-06-08. Bild: Archiv.] www.uebersetzerportal.de